Trauercafé in Zeiten der Pandemie – das ist möglich!

Trauernde helfen sich gegenseitig – seit drei Jahren gibt es ein Angebot zum intensiven Austausch für Menschen, die Abschied nehmen mussten. Begleitet und moderiert vom Pfarrteam mit Vera Rudolph, Marina Stahlecker-Burtscheidt und Peter Stursberg trifft sich das Trauercafé einmal im Monat. Ein thematischer Einstieg hilft, miteinander ins Gespräch zu kommen. Es besteht die Möglichkeit zu reden, zuzuhören, aber auch zu schweigen. Die Treffen finden in der Regel am letzten Donnerstag im Monat von 19.00 -20.30 Uhr statt – im Zeichen von Corona neuerdings digital. Das Angebot ist kostenfrei, nicht an die Zugehörigkeit zu einer Konfession gebunden und offen für alle.

Dass solche Treffen sinnvoll sind, hat das Leitungsteam im vergangenen Monat wieder einmal erfahren. „Ich empfand das digitale Treffen sehr wohltuend“, meldete eine Teilnehmerin zurück. „Das Gespräch hat mir gutgetan, weil die anderen ja Ähnliches empfinden. Gerade jetzt, wo die Kontakte verringert sind, ist das Trauercafé ein wichtiger Ort für den Austausch. Die Atmosphäre war auch im digitalen Raum offen, locker und ausgesprochen angenehm – ein wunderbares Innehalten und eine willkommene Kraftquelle in einer schwierigen Zeit.“

Betroffene, die Menschen suchen, mit denen sie sich austauschen können und die ihnen zur Seite stehen, finden die Zugangsdaten zum Treffen am 25. März ab 19.00 Uhr unter. www.kirche-luetzel.de. Telefonischer Kontakt vorab ist möglich unter 0261 75605 (Stursberg), 02637-942129 (Rudolph) oder 02630-1423 (Stahlecker-Burtscheidt).