Allgemeine Sozialberatung für jeden!

Beratung durch die Soziallotsen

im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 53, 56218 Mülheim-Kärlich:

Dienstags von 13.oo – 15.oo Uhr und
Mittwochs von 18.oo – 20.oo Uhr

(nur nach vorheriger telefonischer Rücksprache unter 0178-4432733)

per E-Mail: soziallotse@evangelkium.de

Bibelkreis

bibelNächstes Treffen: steht noch nicht fest…

Der Bibelkreis trifft sich bei Pfarrerin Marina Stahlecker-Burtscheidt in Mülheim-Kärlich.
Interessierte melden sich bitte unter: 02630 – 1423

Besuchsdienstkreis

bdk„Guten Tag, ich komme von der evangelischen Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim und möchte Ihnen zum Geburtstag gratulieren!“ So oder so ähnlich begrüßen die Frauen aus dem ehrenamtlichen Besuchsdienstkreis unserer Gemeinde die Menschen in ihren Häusern und Wohnungen. Stellen Sie sich vor, Sie leben allein in ihrer Wohnung, können sich nur noch schlecht bewegen, haben vielleicht Schmerzen und nur wenig Gelegenheit, sich zu unterhalten. Ein langes Leben liegt hinter ihnen. Sie haben viele interessante Erlebnisse zu erzählen, aber keiner ist da, der danach fragt. Da ist es ein Segen, wenn jemand zu Besuch kommt und offen ist für eine wirkliche Begegnung. Diese Begegnungen ermöglicht der Besuchsdienstkreis unserer Gemeinde. Wir wollen zu den Menschen gehen. Über die Jahre ist so ein Netzwerk aus Beziehungen entstanden, die einen brauchen vielleicht Hilfe, ein anderer ist so fit, dass er bereit ist, zu helfen. Während wir in den vorangegangenen Jahren versucht haben alle Menschen ab 70 Jahren zu besuchen, werden wir in Zukunft die Jubilare zu ihrem 70, 75, 80 Geburtstag besuchen und erst dann in jedem Jahr. Sich Zeit nehmen für einander, zu zuhören, mitgehen, die Gemeinde vorstellen – das alles passiert bei diesen Besuchen, die über die ganze Gemeinde verteilt sind. Bassenheim, Kettig, Rübenach, Urmitz, Wolken, Mülheim-Kärlich – überall versuchen wir präsent zu sein. Natürlich passieren hier auch Fehler – der Geburtstag ist falsch abgedruckt, der Name verkehrt oder aber jemand ist nicht in unserer Liste- bitte haben Sie für uns Verständnis, gerne können Sie sich hierzu im Büro bei Pfarrerin Stahlecker-Burtscheidt melden

Perlen des Glaubens

Nächstes Treffen: Steht noch nicht fest…

Ein Kreis Frauen trifft sich regelmäßig ca. alle 5 Wochen, um gemeinsam über ein Glaubensthema auszutauschen – Wie finde ich Gelassenheit? Was bedeutet Freiheit? Oder: Wer bin ich vor Gott Sind Fragen, die wir ansprechen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Frau Stahlecker-Burtscheidt

Frauenhilfe

Frauenhilfe2Die Evangelische Frauenhilfe im Rheinland ist ein Verband ehrenamtlich tätiger Frauen. Der Verband vertritt seit 100 Jahren die Interessen und Anliegen von Frauen.

Wir sind eine offene Gruppe von 20-25 Frauen, die sich einmal im Monat treffen. Bei jedem Treffen steht ein Thema im Mittelpunkt des Nachmtitags – z.B. Schokolade: süße Verführung oder Osterbrauchtum und ähnliches. Danach wird gemeinsam Kaffee getrunken und Zeit zum Austausch ermöglicht. Auch wenn unsere Gruppe an die evangelische Frauenhilfe angeschlossen ist, ist sie doch für alle Frauen offen. Auf Ökumene legen wir großen Wert.Frauenhilfe_bild_3

Ansprechpartnerinnen sind Frau Seeck und Frau Salewsky, Frau Pilzecker, aber natürlich auch Frau Stahlecker-Burtscheidt und Herr Böhme.

Zu unseren Veranstaltungen fährt regelmäßig ein Bus. Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblättchen oder rufen Sie uns an: 02630 – 1423

Wir möchten Sie bitten, aktuelle Informationen aus dem Mitteilungsblättchen zu entnehmen. Wenn Sie eine Fahrgelegenheit benötigen rufen Sie bitte einfach im Büro an. Auch bei anderen Fragen dürfen Sie sich gerne an uns wenden.

Weitere Informationen erhalten Sie:

Frauenhilfe_bild_1im Gemeindebüro: 02630 – 1423
bei Pfarrerin Marina Stahlecker-Burtscheidt
oder bei Tillmann Böhme
Bodelschwingh  8a
56070 Koblenz-Lützel
Tel.: 0261 – 8705

Neues von den Soziallotsen

Neuer Qualifizierungskurs zum Regionalen Soziallotsen

Die ev. Kirchengemeinde Urmitz- Mülheim qualifiziert ab dem 23.2. weitere „Regionale Soziallotsen“. An 10 Terminen, verteilt über ein halbes Jahr, werden die Teilnehmenden für dieses niederschwellige Beratungsangebot vorbereitet. Geplant sind 8 Abende mit 2 Stunden und zwei Samstage mit je 5 Stunden.

Wesentliche Ziele sind: Das Wissen zu den professionellen Beratungsdiensten in der Region zu haben, eine eigene Beratungskompetenz zu entwickeln und die Bereitschaft sich auf Menschen mit unterschiedlichsten Problemen einzulassen und zu fördern.

Regionale Soziallotsen helfen dabei die schwierige Situation von Betroffenen klarer zu erkennen. Sie bieten Wege zur Selbsthilfe und zeigen Schritte zu entsprechenden Unterstützungsdiensten vor Ort auf. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um Menschen im Hartz IV Bezug, Alleinerziehende, Senioren, Geflüchtete oder Personen mit allgemeinen Lebensproblemen handelt. Das besondere an diesem Beratungsangebot ist, dass jede und jeder der im Einzugsbereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm, der evangelischen Kirchengemeinde Urmitz- Mülheim bzw. der katholischen Pfarrgemeinschaft Mülheim Kärlich lebt, es kostenlos nutzen kann. Bisher haben 12 regionale Soziallotsen bei der Gemeinde für die Region ihren ehrenamtlichen Dienst aufgenommen.

Die Qualifizierung ist kostenfrei, doch es wird erwartet, dass man im Anschluss für wenigstens ein Jahr zwei Mal im Monat für ca. 2-3 Std. aktiv den Beratungsdienst durchführt. Der Kurs wird von Gunthard Kissinger, dem Vorsitzenden des Diakonieausschusses, geleitet. Er ist über viele Jahre als Dipl. Sozialarbeiter tätig gewesen und hat durch die Ausbildungen zum Supervisor und Groupworker die besondere Kompetenz für diese Qualifizierung. Unterstützt wird er von Referenten aus der Region, die ihre Fachdienste vorstellen und die Formen der Zusammenarbeit mit den regionalen Soziallotsen darlegen. Angefragt sind Frau Joppien, Fachreferentin im evangelischen Erwachsenenbildungswerk Rheinland Süd. Frau Pfisterer-Dahlem, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Koblenz. Herr Schrödter, Leiter der Sozialabteilung in der Verbandsgemeinde Weißenthurm. Frau Pauls, Gemeinwesenarbeiterin für den Caritasverband Koblenz in Weißenthurm. Frau Zaar ebenfalls Caritasverband für den Pflegestützpunkt Weißenthurm. Weitere Informationen und Anmeldungen an Gunthard Kissinger gkissinger@online.de oder Tel. 0261/6501378

Derzeit sind die Beratungszeiten.
Dienstags von 13.00 Uhr – 15.00 Uhr und Mittwochs von 18.00 Uhr – 20.00 Uhr.
Erreichbar E-Mail: soziallotsen@evangelkium.de Telefon 0178/44 32 733

Singkreis

Freut euch und singt

Getreu diesem Motto und Titel eines Liederheftes beginnen wir das neue Kirchenjahr mit neuen Liedern. Unser Frauenchor blickt auf 10 Jahre gemeinsames Singen zurück. Im Lutherjahr 2017 werden wir wieder in einigen Gottesdiensten  singen. Im Psalm 98 steht, den auch Luther aufgegriffen hat und die  Gemeinden aufforderte: „Singt dem Herr ein neues Lied, denn er tut Wunder“.  Er brachte den Gemeindegesang in den  Gottesdienst, in Deutsch, so dass alle mitsingen  konnten.

Wir proben montags von 20.00-21.30 Uhr im Paul-Gerhard-Haus, s. Probenplan. Neue Mitglieder, auch ohne Notenkenntnisse, sind immer herzlich willkommen.

 

 

Singkreis Probentermine 2017

Datum Bemerkung
28.08.2017
09.09.2017
10.09.2017 Miriamgottesdienst
18.09.2017
25.09.2017
02.10.2017
16.10.2017
30.10.2017
31.10.2017 Reformationsgottesdienst
06.11.2017
13.11.2017
20.11.2017
27.11.2017
03.12.2017 1. Advent
04.12.2017
09.12.2017 Gemeindeadventsfeier
18.12.2017
24.12.2017 Heilig Abend

Literatur trifft Religion

In der Evangelischen Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim wurde am 11. Juni 2016 ein Gottesdienst zu dem Buch „Ein Mann namens Ove“ gefeiert. Ein aktuelles Buch, der Film läuft momentan – gelesen von Herrn Günther Frey berührte am 11. Juni 2016 fast 30 Menschen. „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – ist das das Lebensmotto von Ove? Ein kauziger alter Mann, dessen Geschichte von Herrn Frey gelesen wurde, hat uns zum Lachen und zum Weinen gerührt. Ein Mann, den einsam an der Seite seines Vaters von früh auf Werte und Prinzipien gelernt hat – die in der Welt mit Füßen getreten wurden. Ein Mann, der die Liebe seines Lebens fand – aber ein Autounfall zerstörte ihr Leben. Ein Mann, der mit 59 ein „Problem“ für die Arbeitswelt wurde und entlassen wurde. In einem schwierigen Balanceakt zwischen Drama und Komödie erzählt das Buch „Ein Mann names Ove“ von den erfolglosen Bemühungen von Ove sich umzubringen. Denn immer kommt etwas oder besser jemand dazwischen – Menschen, die seine Hilfe braucht. Und Ove hat ein großes Herz – er hilft, wenn auch auf seine Weise. In den Begegnungen mit einer schwangeren Frau, mit Jugendlichen, die ihren Weg suchen und einem kranken Freund verändert sich Ove und findet das Leben wieder. Wenn das nicht eine klassische Weihnachtsgeschichte ist. Natürlich konnte Herr Frey nur einzelne Abschnitte aus dem Buch vortragen – jeweils nach den Lesungen spielte der Gitarrist Dušan Oravec auf seiner klassischen Gitarre Stücke, die uns alle tief berührten. Die Lieder wurden von unserer Organistin Frau Thalwitzer begleitet. Wir danken Herrn Müller-Rentschler, der als Vorsitzender des Ausschusses für Erwachsenenbildung und Ökumene gemeinsam mit Herrn Weiskopf diesen Abend geplant und durchgeführt hat.